Zum Inhalt springen

Forschung an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Einem biopsychosozialen Systemansatz folgend, werden an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Sinne einer klinisch-psychiatrischen Mehr-Ebenenforschung verschiedene Forschungsansätze verfolgt. Dabei stehen neben der Früherkennung die Bedingungs-/Ursachen- sowie Verlaufs-, Therapie- und Versorgungsforschung zum gesamten Spektrum psychischer Erkrankungen im Vordergrund.

Methodenschwerpunkte

Die wesentlichen Methodenschwerpunkten der Klinik liegen in den Bereichen Früherkennung, experimentelle Psychopathologie, klinische Neurophysiologie und Hirnstimulation, funktionelle Bildgebung und Neurobiochemie sowie Neuromorphologie. Daneben stehen eher traditionelle Schwerpunktsetzungen, wie oben erwähnt, aber auch Forschung zur Qualitätssicherung in der Psychiatrie, im Kontext patientennaher klinischer Forschungsfragestellungen.

Forschungsverbünde

Aktuelle Verbundprojekte sind:

Forschungslabore

Forschungslabore sind mittelfristige Forschungseinrichtungen, die methodenbasierte Fragestellungen bearbeiten und die - neben eingeworbenen Drittmitteln - mit Mitteln der Grundausstattung gefördert werden. Am LVR-Klinikum Düssledorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf werden folgende Forschungslabore betrieben.

Forschungsgruppen

Gegenwärtig sind an der Psychiatrischen Klinik mehrere aktive Forschungsgruppen angesiedelt, die Fragestellungen aus dem Gesamtgebiet der (Neuro-)Psychiatrie und Psychotherapie (Grundlagen-, Therapie- und Versorgungsforschung) bearbeiten.