Zum Inhalt springen

Allgemeine Informationen

Aktuelles

Am Mittwoch, 04. November 2020 fand unter dem Titel „Demenznetz Düsseldorf im Dialog – Diagnose Demenz, was nun?“ eine Veranstaltung im Informations- und Veranstaltungszentrum der Heinrich-Heine-Universität am Schadowplatz in Düsseldorf statt.

Anders als geplant konnte die Fachtagung nicht als Präsenzveranstaltung abgehalten werden. Aufgrund der großen Relevanz der Thematik wurde gemeinsam beschlossen, eine Dokumentation der Beiträge zu erstellen und diese für Akteur*innen der Fachpraxis sowie interessierte Bürger*innen auf der Website des LVR Klinikums Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf über einen Zeitraum von 12 Wochen zu veröffentlichen. Die Referate geben einen Überblick zum aktuellen Wissenstand bzgl. Diagnose und Behandlung einer Demenzerkrankung.

Weiter Informationen zur Veranstaltung und den dazugehörigen Film mit den Vorträgen finden Sie unter dem unten aufgeführten Link.

Fachtagung: Demenznetz Düsseldorf im Dialog – Diagnose Demenz, was nun?

Aufnahmemodalitäten

Aufnahmen sind grundsätzlich zu jeder Zeit möglich.
Um die Aufnahme für den Patienten zu optimieren ist es wünschenswert, dass zuvor bereits Kontakt mit den zuständigen Ärzten aufgenommen wird.
Besteht Unsicherheit darüber, welche Behandlungsform im Einzelfall angezeigt ist, so kann ein Erstkontakt in unserer gerontopsychiatrischen Ambulanz im Sinne einer vorstationären Beratung bei der Auswahl der adäquaten Behandlungsform hilfreich sein.

Aufnahmeindikation

Unsere Abteilung bietet Behandlungsmöglichkeiten für Patienten im Alter ab etwa 65 Jahren mit altersrelevanten psychiatrischen Erkrankungen. In Einzelfällen werden auch jüngere Patienten in der Abteilung behandelt, wenn das Störungsbild gut in einer gerontopsychiatrischen Einrichtung zu behandeln ist.
Dies sind insbesondere:

  • affektive Erkrankungen (z. B. Depressionen)
  • Psychosen
  • Demenzerkrankungen (z. B. Demenz vom Alzheimer Typ, vaskuläre Demenz etc.)
  • Diagnostik- und Behandlungsangebot

Wir bieten entsprechend dem Standard einer universitären Einrichtung eine differenzierte psychiatrische/psychologische/psycho-soziale/pflegerische Diagnostik und Behandlung an. Dies umfasst neben der routinemäßig durchgeführten klinisch-psychiatrischen und körperlichen (neurologischen und internistischen) Untersuchung auch laborchemische und neurophysiologische Untersuchungen sowie neuropsychologische Diagnostik und Bildgebung (z.B. CT, MRT).
Den Patienten stehen auf allen Stationen in abgestufter Form folgende Therapien zur Verfügung, wobei der Therapieplan individuell mit diesen abgestimmt wird:

  • Psychiatrische Diagnostik und Behandlung
  • Psychotherapie (in Einzel- und Gruppenform)
  • psychosoziale Beratung
  • Konsiliarärztliche Behandlung
  • allgemeine und spezielle psychiatrische Kranken- und Altenpflege
  • pflegerische Beratung für Angehörige
  • Ergotherapie
  • Kreativtherapie
  • Physiotherapie

Forschungsaktivitäten

Die Abteilung für Gerontopsychiatrie ist aktiv in der Forschung tätig. Einen Überblick über die Aktivitäten bekommen Sie unter der Rubrik Forschung & Lehre. Wenn Sie Fragen zu einem der Forschungsprojekte haben, sprechen Sie uns gerne an.