Zum Inhalt springen

Forschungsgruppe Experimentelle Psychopathologie

Prof. Wolfgang Wölwer (2.v.l.) mit den Mitgliedern der Forschungsgruppe
Prof. Wolfgang Wölwer (2.v.l.) mit den Mitgliedern der Forschungsgruppe

Forschungsschwerpunkte

Die Arbeitsschwerpunkte des Forschungslabors liegen im Wesentlichen auf kognitiven und emotional-affektiven Beeinträchtigungen schizophrener Psychosen sowie darauf aufbauend auf der Entwicklung und Evaluation rehabilitativer Interventionen für kognitive Beeinträchtigungen bei Schizophrenie. Diesbezüglich wurde im Forschungslabor Experimentelle Psychopathologie seit dem Jahr 1999 das Training der Affektdekodierung (TAD) entwickelt und seit ca. 2000 erfolgreich im Hinblick auf eine Leistungssteigerung bei der mimischen Affekterkennung und weiterer sozial-kognitiver Prozesse evaluiert. Weitergehende Evaluationen von Wirksamkeit, Generalisierungseffekten und Wirkmechanismen mit entsprechenden Fortentwicklungen des Therapiekonzepts waren Inhalt anschließender, meist drittmittelgeförderter Projekte. Aktuell wird die Weiterentwicklung des TAD zu einem ‚Integrierten Therapieprogramm sozialer Kognitionen und sozial-verhaltensbezogener Fertigkeiten (ISST) im Rahmen einer umfangreichen, multizentrischen, prospektiven randomisierten kontrollierten klinischen Studie untersucht. Darüber hinaus werden im Forschungslabor auch seit langem neuropsychologische Verlaufsprädiktoren bei Schizophrenie im Rahmen von bundesweiten multizentrischen Evaluationsstudien evaluiert.

Projekte

Laufende Projekte

1. Wirksamkeit eines „Integrierten sozial-kognitiven und verhaltensbezogenen Kompetenztrainings“ hinsichtlich einer Verbesserung von Therapieadhärenz und sozialer Funktionsfähigkeit bei Schizophrenie

W. Wölwer (LKP), N. Frommann (stellv.)
in Kooperation mit den Universitätskliniken für Psychiatrie und Psychotherapie Bonn (Prof. Hurlemann / Prof. Philipsen), Köln (Prof. Kambeitz / Dr. Muthesius-Digon) und Tübingen (Prof. Klingberg), der Rheinhessen-Fachklinik Alzey (PD Brockhaus-Dumke), dem Vivantes Klinikum Am Urban Berlin (Prof. Bechdolf / Dr. Leopold), dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim (Prof. Meyer-Lindenberg), dem Zentrum für Klinische Studien Köln (Dr. Schmied) und dem Institut für Medizinische Statistik und Bioinformatik Köln (Prof. Hellmich)

Projektzeitraum: 2015-2021

Finanzierung: BMBF-Förderung 01 EE 1407F im Rahmen des Forschungsverbunds ESPRIT (Fördervolumen: ca. 560.000 € + 105.000 € Projektpauschale)

2. Klinische Studie zur Bedeutung von Ausdauersport für die Verbesserung von Kognition und Genesung bei post-akuter Schizophrenie (Projektleiter: Prof. Falkai, München)

W. Wölwer (als lokaler Projektleiter), D. Kamp (Stellvertr.)
in Kooperation mit den Universitätskliniken für Psychiatrie und Psychotherapie München (Prof. Schmitt, Prof. Falkai), Berlin (Prof. Walter) und Aachen (Prof. Gründer), dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim (Prof. Meyer-Lindenberg), dem Zentrum für Klinische Studien Köln (Dr. Schmied) und dem Institut für Medizinische Statistik und Bioinformatik Köln (Prof. Hellmich)

Projektzeitraum: 2015-2021

Finanzierung: BMBF-Förderung 01EE1407E im Rahmen des Forschungsverbunds ESPRIT an Prof. Falkai (LMU München) (Förderanteil Düsseldorf: ca. 50.000 €, keine PP)

3. Prädiktion des Behandlungserfolgs und –ergebnisses bei Patienten in der frühen Phase einer Schizophrenie“

W. Gaebel (Leiter), W. Wölwer (stellv.)
in Kooperation mit allen am Forschungsverbund ESPRIT beteiligten Zentren

Projektzeitraum: 2015-2021

Finanzierung: BMBF-Förderung 01 EE 1407F im Rahmen des Forschungsverbunds ESPRIT (Fördervolumen: ca. 40.000 € + 8.000 € Projektpauschale)

Nach oben

Abgeschlossene Projekte

Publikationen

a) kognitive Remediation

  • Wölwer W, Frommann N (2011) Social-cognitive remediation in schizo­phrenia: Generalization of effects of the Training of Affect Recognition (TAR). Schizophr Bull 37 Suppl 2: S63-S70.
  • Drusch K, Stroth S, Kamp D, Frommann F, Wölwer W. (2014) Effects of Training of Affect Recognition on the recognition and visual exploration of emotional faces in schizophrenia. Schizophr Res, 159:485-90.
  • Stroth S, Drusch K, Kamp D, Frommann F, Wölwer W. (2015) Training of Affect Recognition impacts electrophysiological correlates of facial affect recognition in schizophrenia: Analyses of fixation-locked potentials. World Journal of Biological Psychiatry 16 (6): 411-421.

b) Hirnstimulation

  • Wölwer W, Lowe A, Brinkmeyer J, Streit M, Habakuck M, Agelink MW, Mobascher A, Gaebel W, Cordes J (2014) Repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) improves facial affect recognition in schizophrenia. Brain Stimulation 7: 559-563
  • Wobrock T, Guse B, Cordes J, Wölwer W, Winterer G, Gaebel W, Langguth B, Landgrebe M, Eichhammer P, Frank E, Hajak G, Ohmann C, Verde PE, Rietschel M, Ahmed R, Honer WG, Malchow B, Schneider-Axmann T, Falkai P, Hasan A (2015) Left prefrontal high-frequency rTMS for the treatment of schizophrenia with predominant negative symptoms - A sham-controlled, randomized multicenter trial. Biological Psychiatry 77(11):979-88

c) Kooperationen (HHU-intern, national, international)

  • van Gemert T, Wölwer W, Weber KS, Hoyer A, Strassburger K, Bohnau NT, Brüggen MA, Ovelgönne K, Gössmann EM, Burkart V, Szendroedi J, Roden M, Müssig K and GDS Group (2018) Cognitive function is impaired in patients with recently diagnosed type 2 diabetes, but not type 1 diabetes. J Diabetes Res 2018:1470476. doi: 10.1155/2018/1470476.
  • Lloyd CE, Nouwen A, Sartorius N, Ahmed HU, Alvarez A, Bahendeka S, Basangwa D, Bobrov AE, Boden S, Bulgari V, Burti L, Chaturvedi SK, Cimino LC, Gaebel W, de Girolamo G, Gondek TM, de Braude MG, Guntupalli A, Heinze MG, Ji L, Hong X, Khan A, Kiejna A, Kokoszka A, Kamala T, Lalic NM, Lecic Tosevski D, Mankovsky B, Li M, Musau A, Müssig K, Ndetei D, Rabbani G, Srikanta SS, Starostina EG, Shevchuk M, Taj R, Vukovic O, Wölwer W, Xin Y.‎ (2018) Prevalence and correlates of depressive disorders in people with type 2 diabetes. Results from the International Prevalence and Treatment of Diabetes and Depression (INTERPRET-DD) Study, a collaborative study carried out in 14 countries. Diabet Med 35(6):760-769.
  • Mehl S, Landsberg MW, Schmidt AC, Cabanis M, Bechdolf A, Herrlich J, Loos-Jankowiak S, Kircher T, Kiszkenow S, Klingberg S, Kommescher M, Moritz S, Müller BW, Sartory G, Wiedemann G, Wittorf A, Wölwer W, Wagner M. (2014) Why Do Bad Things Happen to Me? Attributional Style, Depressed Mood, and Persecutory Delusions in Patients with Schizophrenia. Schizophr Bull 40:1338-46.

d) Früherkennung von Psychosen

  • Frommann I, Pukrop R, Brinkmeyer J, Bechdolf A, Ruhrmann S, Berning J, Decker P, Riedel M, Möller H.J., Wölwer W, Gaebel W, Klosterkötter J, Maier W, Wagner M (2011) Neuropsychological profiles in different at risk states of psychosis: Executive control impairment in the early— and additional memory dysfunction in the late — prodromal state. Schizophr Bull 37(4): 861-73.
  • Kleineidam L, Frommann I, Ruhrmann S, Klosterkötter J, Brockhaus-Dumke A, Wölwer W, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Ettinger U. (2019) Antisaccade and Prosaccade Eye Movements in Individuals Clinically at Risk for Psychosis: Comparison with First-Episode Schizophrenia and Prediction of Conversion. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2019 Jan 11

Nach oben

Team

  • drittmittelfinanziert: Dipl.-Psych. Agnes Lowe, Dipl.-Psych. Karolin Weide
  • nach klinischer Verfügbarkeit: Dipl.-Psych. Dr. Nicole Frommann, Dr. Daniel Kamp
  • Nichtwissenschaftliche Mitarbeiterin: Fr. P. Ockenfelds

Eine vollständige Liste von Publikationen aus dem Forschungslabor finden Sie unter:

Nach oben