Zum Inhalt springen

Forschungslabor Experimentelle Psychopathologie

Prof. Wolfgang Wölwer (2.v.l.) mit den Mitgliedern der Forschungsgruppe
Prof. Wolfgang Wölwer (2.v.l.) mit den Mitgliedern der Forschungsgruppe

Forschungsschwerpunkte

  • Kognitive und affektive Störungen bei Schizophrenie
  • Psychotherapeutische und rehabilitative Interventionen für Schizophrenie
  • Neuropsychologische Verlaufsprädiktion bei Schizophrenie
  • Kognitive und affektive Störungen bei Diabetes Mellitus

Aktuelle Projekte

  • Klinische Studie zur Wirksamkeit eines Integrierten sozial-kognitiven und verhaltensbezogenen Kompetenztrainings hinsichtlich der sozialen Funktionsfähigkeit bei Schizophrenie (BMBF Förderung im Rahmen des Forschungsverbunds ESPRIT seit Februar 2015)
  • Klinische Studie zur Bedeutung von Ausdauersport für die Verbesserung von Kognition und Remission bei post-akuter Schizophrenie (Projektleiter: Prof. Falkai, München; BMBF Förderung im Rahmen des Forschungsverbunds ESPRIT seit Februar 2015)
  • Prädiktion des Behandlungserfolgs und –ergebnisses bei Patienten in der frühen Phase einer Schizophrenie (Projektleiter: Prof. Gaebel, Düsseldorf; BMBF Förderung im Rahmen des Forschungsverbunds ESPRIT seit Februar 2015)
  • Kognitive Beeinträchtigungen und depressive Erkrankungen bei Patienten mit Diabetes Mellitus (Kooperation mit Prof. Müssig, Deutsches Diabetes Zentrum und Klinik für Endokrinologie und Diabetologie der HHU sowie mit der „International Prevalence and Treatment of Diabetes and Depression Study (INTERPRET-DD)“)

Ausgewählte Publikationen

  • Wölwer W, Frommann N (2011) Social-cognitive remediation in schizophrenia: Generalization of effects of the Training of Affect Recognition (TAR). Schizophrenia Bullettin 37 Suppl 2:S63-70.
  • Drusch K, Stroth S, Kamp D, Frommann F, Wölwer W. (2014) Effects of Training of Affect Recognition on the recognition and visual exploration of emotional faces in schizophrenia. Schizophrenia Research, 159:485-90.
  • Stroth S, Drusch K, Kamp D, Frommann F, Wölwer W. (2015) Training of Affect Recognition impacts electrophysiological correlates of facial affect recognition in schizophrenia: Analyses of fixation-locked potentials. World Journal of Biological Psychiatry 16 (6): 411-421.
  • Wölwer W, Eißler L, für die ISST-Studiengruppe (2018) Verbesserung der sozialen Funktionsfähigkeit schizophren Kranker - Ein integriertes sozial-kognitives und verhaltensbezogenes Kompetenztraining. Nervenheilkunde 37 (5): 335-339.
  • Wölwer W, Lowe A, Brinkmeyer J, Streit M, Habakuck M, Agelink MW, Mobascher A, Gaebel W, Cordes J (2014) Repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) improves facial affect recognition in schizophrenia. Brain Stimulation 7: 559-563.
  • Wobrock T, Guse B, Cordes J, Wölwer W, Winterer G, Gaebel W, Langguth B, Landgrebe M, Eichhammer P, Frank E, Hajak G, Ohmann C, Verde PE, Rietschel M, Ahmed R, Honer WG, Malchow B, Schneider-Axmann T, Falkai P, Hasan A (2015) Left prefrontal high-frequency rTMS for the treatment of schizophrenia with predominant negative symptoms - A sham-controlled, randomized multicenter trial. Biological Psychiatry 77(11):979-88.
  • van Gemert T, Wölwer W, Weber KS, Hoyer A, Strassburger K, Bohnau NT, Brüggen MA, Ovelgönne K, Gössmann EM, Burkart V, Szendroedi J, Roden M, Müssig K and GDS Group (2018) Cognitive function is impaired in patients with recently diagnosed type 2 diabetes, but not type 1 diabetes. J Diabetes Res 2018:1470476.
  • Lloyd CE, Nouwen A, Sartorius N, Ahmed HU, Alvarez A, Bahendeka S, Basangwa D, Bobrov AE, Boden S, Bulgari V, Burti L, Chaturvedi SK, Cimino LC, Gaebel W, de Girolamo G, Gondek TM, de Braude MG, Guntupalli A, Heinze MG, Ji L, Hong X, Khan A, Kiejna A, Kokoszka A, Kamala T, Lalic NM, Lecic Tosevski D, Mankovsky B, Li M, Musau A, Müssig K, Ndetei D, Rabbani G, Srikanta SS, Starostina EG, Shevchuk M, Taj R, Vukovic O, Wölwer W, Xin Y.‎ (2018) Prevalence and correlates of depressive disorders in people with type 2 diabetes. Results from the International Prevalence and Treatment of Diabetes and Depression (INTERPRET-DD) Study, a collaborative study carried out in 14 countries. Diabet Med 35(6):760-769.

Eine vollständige Liste von Publikationen aus dem Forschungslabor finden Sie unter: