Zum Inhalt springen

interdisziplinär: Folterfolgen erkennen und versorgen - in:Fo

Logo des Projektes interdisziplinär: Folterfolgen erkennen und versorgen - in:Fo

Das Projekt interdisziplinär: Folterfolgen erkennen und versorgen - in:Fo dient der interdisziplinären Unterstützung Folterüberlebender durch psychotherapeutisch, medizinische und psychosoziale Angebote. Körperliche, seelische und soziale Folgen der Folter sollen ganzheitlich erkannt und versorgt werden. Mit Hilfe eines Case-Managements wird die Zusammenarbeit der beteiligten Disziplinen koordiniert. Neben der Einzelfallbetreuung stehen die Case-Managerinnen auch für Fallberatung zur Verfügung.

Für Multiplikator*innen und Fachkräfte werden Qualifizierungen zu medizinischen, therapeutischen und psychosozialen Fragestellungen angeboten.

Projektpartner:

Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf,
Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum,
Rechtsmedizin der Uniklinik Düsseldorf.

Ansprechpersonen in der transkulturellen Psychosomatischen Ambulanz:

Ester Bergstein (Soz.Päd., Ester.Bergstein@lvr.de) und Edita Furth (Soz.Arb., Edita.Furth@lvr.de) – Case-Management.

Laufzeit

01.07.2018 bis 30.06.2020

Weiterführende Informationen auf der Webseite der Uniklinik Düsseldorf erhalten Sie hier unter diesem Link .