Zum Inhalt springen

Aktuelles

Training für gestresste Eltern von Kindern mit ADHS

Regeln lernen

Da es Kindern mit ADHS häufig schwer fällt, Regeln zu beachten oder Anweisungen zu befolgen, können Alltagssituationen wie das Erledigen der Hausaufgaben, Zubettgehen oder morgendliches Aufstehen zur täglichen Belastung für die ganze Familie werden. Streitigkeiten und Machtkämpfe sind an der Tagesordnung. In der Schule verschärfen sich die Probleme erst recht, denn hier ist das Ablenkungspotenzial hoch. Leistungsprobleme, trotz vorhandener geistiger Fähigkeiten, sind bei ADHS-Kindern eher die Regel als die Ausnahme. Kein Wunder, dass Eltern betroffener Kindern dauergestresst, besorgt und ratlos sind und sich mit ihrer Erziehungsaufgabe nicht selten überfordert fühlen.

Elterntraining

In Elterntrainings lernen Eltern anhand konkreter Alltagssituationen, wie sie ihr Kind wirksam zu erwünschtem Verhalten anleiten und alltägliche Abläufe durch klare Regeln besser strukturieren können. Wie zahlreiche Studien zeigen, führen Elterntrainings zu einer Reduzierung der ADHS-Symptomatik, zu einer deutlich weniger belasteten Familienatmosphäre und zu einer positiveren Eltern-Kind-Beziehung.

Das Training richtet sich an Eltern, deren Kinder zwischen sechs und zwölf Jahre alt sind und die unter ADHS leiden. Es umfasst sechs Sitzungen je einmal in der Woche, wobei eine Trainingseinheit zwei Stunden dauert. Die Sitzungen werden von einem therapeutisch qualifizierten Diplom-Psychologen am LVR-Klinikum Düsseldorf durchgeführt. Die Kosten für den Besuch des Trainings werden von den Krankenkassen übernommen.